Literatur

ACKERMANN, I. et al. (1998): Landschaftspflege – Daten zur Kalkulation von Arbeitszeit und Maschinenkosten. Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft. Darmstadt.

AID (Hrsg.) (1995): Streuobstwiesen schützen, Heft 2545. Bonn.

BANNIER, H.-J. (2000): Richtige Auswahl von Obstarten und Obstsorten für Streuobstpflanzungen. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Obstwiesen in Kultur und Landschaft, S. 48-60. Tagungsdokumentation. Bonn.

BAYERISCHE LANDESANSTALT FÜR WEINBAU UND GARTENBAU WÜRZBURG, ABTEILUNG LANDESPFLEGE (Hrsg.) (2002): Streuobst. Veitshöher Berichte 65.

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR LANDESENTWICKLUNG UND UMWELTFRAGEN (1988): Lebensraum Streuobstbestand.

BERGSTEDT, J. (1993): Biotopschutz und Landschaftsplanung. Umweltschutz in der Gemeinde. Köln.

BIERHALS, E., GEKLE, L., HARD, G. u. W. NOHL (1976): Bracheflächen in der Landschaft. – KTBL-Schrift 195; Münster-Hiltrup.

BISCHOF, H. (1998): Großvaters Alte Obstsorten. Stuttgart.

BITZ, A. (1992): Antifaunistische Untersuchungen zur Bedeutung der Streuobstwiesen in Rheinland-Pfalz. – Beitr. Landespflege Rheinland-Pfalz 15: 593-719.

BLAB, J. (1984): Die Grundlagen des Biotopschutzes für Tiere. – Schriftenreihe Landschaftspfl. Naturschutz 24; Bad Godesberg.

BLUME, D. (1988): Spechte und Wendehälse – Ökologie und Ethologie. Tagungsbericht Ökologie der Streuobstwiesen, Naturschutzzentrum Hessen e.V. - Naturschutz heute 4:
13-16.

BMELF (Hrsg.) (1999): Statistisches Jahrbuch für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Wiesbaden.

BOETTGER, A. W. (2003): Grünspechtprodukte. In: Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft (Hrsg.): Streuobst in der Kulturlandschaft – Tagungsband, S. 32-35. Freising.

BOOTZ, W. (1987): Zur Situation der Streuobstwiesen und Altobstbestände an der östlichen Hunsrückkante, dargestellt am Beispiel der Germarkung Weiler / Landkreis Mainz- Bingen. – Naturschutz Ornithologie Rheinland-Pfalz 4, 4: 682-701.

BÖNING-SPOHR, C. (1994): Streuobstwiesen als schützenswerte Gebiete. Examensarbeit, Fakultät für Geowissenschaften Universität Göttingen. Göttingen.

BRAUN, M. (1994): Fledermäuse brauchen Freunde. Karlsruhe.

BRAUN, M. u. M. KIESSLING (1991): Obstbäume pflanzen und pflegen. – Zweckverband Naturpark Nassau (Hrsg.); Nassau.

BRIEMLE, G., EICKHOFF, D. und R. WOLF (1991): Mindestpflege und Mindestnutzung unterschiedlicher Grünlandtypen aus landschaftsökologischer und landeskultureller Sicht. Praktische Anleitung zur Erkennung, Nutzung und Pflege von Grünlandgesellschaften. Beihefte zu den Veröffentlichungen für Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg Nr. 60. Karlsruhe.

BRIEMLE, G. u. H. ELLENBERGER (1994): Zur Mahdverträglichkeit von Grünpflanzen. Natur und Landschaft 69, 4.

BÜNGER, L. (1996): Erhaltung und Wiederbegründung von Streuobstbeständen in NRW. LÖBF-Schriftenreihe, Band 9, Münster.

BÜNGER, L. (2000): Zur Situation von Obstwiesen in Nordrhein-Westfalen. Zustand, Probleme, Handlungsbedarf. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Obstwiesen in Kultur und Landschaft, S. 37- 38. Tagungsdokumentation. Bonn.

BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT (Hrsg.)
(2000): Hydrologischer Atlas von Deutschland. Berlin.

DAHLEM, R. (2001): Vermarktungsaktivitäten und Sortenerhaltungskonzepte in Deutschland – Ein Überblick. In: Umweltbundesamt GmbH (Federal Environment Agency Ltd.) (Hrsg.): Beiträge zum Streuobstbau in Europa. Stand, Entwicklung und Probleme. Wien, S. 41-45.

DEGENBECK, M. (1996): Vermietung von Streuobstbäumen. Flüssiges Obst 11: 635-638.

DEGENBECK, M. (1998): Lohnt sich die Pflege alter Streuobstbäume? Schule und Beratung 6: IV: 18-26.

DE HAAS, G. (1957): Marktobstbau. Hannover.

DIEHL, O. (1988): Schützt die Obstwiesen. In: Naturschutzzentrum Hessen e.V. (Hrsg.): Ökologie der Streuobstwiesen. Wetzlar (= Naturschutz heute 4: 17-20).

DIETZ, H.-J. (1993): Obstwiesen-Förderung durch das Land NRW. LÖLF-Mitteilungen 3: 30- 32.

ELLENBERG, H. (1982): Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer Sicht.

ELLINGER, W. (2001): Streuobstbau auf dem deutschen Markt und dem Weltmarkt. 3Teile. In: Flüssiges Obst 8: 468-470, 9: 522-525, 10: 630-631.

ELLINGER, W. (2001 b): Obstverwertung – Streuobstwiesen und der Weltmarkt. In: Obstwiesen in Kultur und Landschaft. Tagungsdokumentation. Bonn-Röttgen, S. 90-106.

ERDRICH, G. (1988): Streuobstbau aus der Sicht der Abfindungsbrauereien. – Kolloquium über die Bedeutung und Problematik des landschaftsprägenden Streuobstbaues in Baden- Württemberg. Nürtinger Hochschulschriften 7: 26-30.

FISCHER, E. (1992): Vergleichende Untersuchungen zur Flora und Vegetation von Streuobstwiesen im Nordpfälzer Bergland. . – Beitr. Landespflege Rheinland-Pfalz 15: 75-119.

FÖRSTER D., HÄUSSERMANN, R. u. R. WERNER (1994): Wie lassen sich „Früchtekorb und Naturparadies“ der Streuobstwiesen durch neue Strategien in einer ökologischen Wirtschaftsform vereinbaren? Untersuchung im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg. Stuttgart.

FUNKE, W. (1999): Der Obstholzschnitt: Obstbäume und Beerensträucher zweckmäßig schneiden und erziehen. München, Wien, Zürich.

FUNKE, W., HEINLE, R., KUPITZ, S., MAJZLAN, O. u. M. REICH (1986): Anthropodengesellschaften im Ökosystem „Obstgarten“. Verh. Ges. Ökol. 14: 131-141.

GLÜCK, E. (1980): Ernährung und Nahrungsstrategie des Stieglitzes Carduelis carduelis L.. In: Ökol. Vögel 2: 43-91.

GLÜCK, E. (1983a): Nistplatzwahl von Finken (Aves: Fringillidae) in einem Streuobstwiesenbiotop. In: Verh. Ges. Ökologie, 10: 611-618.

GLÜCK, E. (1983b): Nistökologische Sonderung mitteleuropäischer Fringillidenarten im Biotop Streuobstwiese. In: Journal für Ornithologie 124: 369-392.

GLÜCK, E. (1987): Vögel in Streuobstwiesen am Beispiel „Limburg“. – Veröff. Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg; Beiheft 48: 159 – 165.; Karlsruhe.

GROß, E. (1904): Der gegenwärtige Stand des Obstbaus im deutschen Elbtal und im Mittelgebirge. Aussig.

GUSSMANN, K. (1896): Zur Geschichte des württembergischen Obstbaus. Festschrift. Stuttgart.

HAAS, P.G. DE (1957): Marktobstbau. Bonn. München. Wien.

HARANT, H. (1995): Silvopastorale Systeme im Südraum Leipzig: Geschichtliche Aufarbeitung, Bestandsaufnahme, Perspektiven. Diplomarbeit. Leipzig.

HARD, G. (1976): Vegetationsentwicklung auf Bracheflächen. KTBL-Schrift 195; Münster- Hiltrup.

HARTMANN, M. (1988): Streuobstbau aus der Sicht der Fruchtsaftkeltereien. – Kolloquium über die Bedeutung und Problematik des landschaftsprägenden Streuobstbaues in Baden- Württemberg. Nürtinger Hochschulschriften 7: 23-25.

HARTMANN, W. (2000): Farbatlas Alte Obstsorten. Stuttgart.

HEIMEN, H. u. P. RIEHM (1987): Der Streuobstbau. Wirtschaftsgeschichte und handwerkliches Wissen sowie die Absichten des neueren Naturschutzes. Mit Beispielen aus Nordhessen. – Arbeitsbericht des Fachbereiches Stadtplanung und Landschaftsplanung 71. Kassel.

HEIN, M. (2003): Flurneuordnung als Chance für Streuobstbau und Obstgärten. In:Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft (Hrsg.): Streuobst in der Kulturlandschaft – Tagungsband, S. 57-66. Freising.

HEIßENHUBER,A., J. KATZEK, F. MEUSEL, H. RING (1994): Landwirtschaft und Umwelt. Umweltschutz- Grundlagen und Praxis 9. Bonn.

HENN, H. (1972): Wird der Obstbau alten Stils zu Tode prämiert? In: Blätter Schwäbischer Albverein, 78: 14 ff.

HERWIG, A. J. (1907): Der Obstbau als Alleinbetrieb. In: Deutsche Obstbaumzeitung, 53: 19- 20. Stuttgart.

HESSISCHES MINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN UND NATURSCHUTZ (1988): Natur in Hessen – Streuobstbau.

HOFBAUER, R. (1998): Untersuchungen zur Ökologie von Streuobstwiesen im württembergischen Alpenvorland. Berlin, Stuttgart.

HOLSTEIN, J. u. J. DRISSNER (1993): Arthropoden im Ökosystem „Streuobstwiese. Wuppertal.

HÖLZINGER, J. (1974): Katastrophaler Rückgang im Brutbestand des Rotkopfwürgers im Donautal bei Ulm. Ber. Dtsch. Sekt. Int. Rat Vogelschutz 14.

HÖRSCHGEN, H. u. U. LOTZ (1991): Chancen-/Risiken-Analyse für mittelständische Unternehmen der Fruchtsaftbranche in Baden-Württemberg. Lehrstuhl für Absatzwirtschaft Stuttgart-Hohenheim in Zusammenarbeit mit dem Verband der agrargewerblichen Wirtschaft. Stuttgart.

HÜLBUSCH, K. H. (1986): Programmatische Anmerkungen. – Notizbuch der Kasseler Schule 2: 158 ff. Kassel.

JAKOB, H. (1988): Ökologie und Schutz von Streuobstwiesen. In: Ökologie der Streuobstwiesen. Naturschutz heute 4: 1-12.

JAKOB, H. (1990): Ökologie und Schutz von Streuobstwiesen. In: Ökologie der Streuobstwiesen. Naturschutz heute 4. Naturschutz-Zentrum Hessen e.V. (Hrsg.).

JANSSEN, H. (1988): Streuobst aus der Sicht des Erwerbsobstbaues. - Kolloquium über die Bedeutung und Problematik des landschaftsprägenden Streuobstbaues in Baden- Württemberg. Nürtinger Hochschulschriften 7: 34- 37.

JÜNGER, G. (1995): Pilotprojekt „Erforschung und Erhaltung von Genressourcen alter Obstsorten in Streuobstwiesen im Naturpark Saale-Unstrut-Triasland“. – Tagung: Schutz und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen. Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, Sonderheft 3: 35-38.

KEIPERT, K. (1985): Renaissance des Hochstammbaus? In: Obstbau 10: 548 f.

KEIPERT, K. (1992): Hinweise zu Anlage und Pflege von Obstwiesen. Bonn.

KEIPERT, K. (1996): Haben Streuobstwiesen noch eine Zukunft? Bonn.

KEIPERT, K. (2000): Organisatorische, technische und personelle Anforderungen an die Neuanlage von Obstwiesen. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Obstwiesen in Kultur und Landschaft, S. 40- 45. Tagungsdokumentation. Bonn.

KLAUCK, G. (1984): Die Bedeutung der Streuobstwiesen im Naturschutz. – Naturschutz in Rheinland-Pfalz, S. 14-17.

KOCH, K. (1877): Der Obstbau im deutschen Reiche. In: Monatsschrift zur Statistik des Deutschen Reiches für das Jahr 1877, 25: 1-29. Berlin.

KULZER, , E., BASTIAN, H. V. und M. FIEDLER (1987): Fledermäuse in Baden-Württemberg. Ergebnisse einer Kartierung in den Jahren 1980 – 1986 der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Baden-Württemberg. – Veröff. Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg; Beiheft 50 Karlsruhe.

KRAUS, J. (1995): Eine Akademie entdeckt ihre ökologische Verantwortung. In: FISCHER (Hrsg.) (1995): Aufbruch zum Dialog. Stuttgart.

LANDWIRTSCHAFTLICHE ZEITUNG FÜR KURHESSEN (1824): Über die Vorteile der Obstbaumzucht auf dem platten Lande überhaupt und der Obst- und Baumpflanzungen an Chausseen und Feldwegen insbesondere, 2. Jg., S. 103 ff. Cassel.

LAUCHE, W. (1878): Der deutsche Obstbau und die deutsche Pomologie. In: Monatsschrift des Vereins zur Beförderung des Gartenbaus in den königlich preussischen Staaten für Gärtnerei und Pflanzenkunde, 9:427-429.

LESSER, E. (1900): Welche Terrains eignen sich besonders für landwirtschaftlichen Obstbau. In: Pomologische Monatshefte. Allgemeine Deutsche Obstbauzeitung, 46: 8-9. Stuttgart.

LIEBSTER, G. (1984): Der deutsche Obstbau seit dem 18. Jahrhundert. In: G. FRANZ (Hrsg.): Geschichte des deutschen Gartenbaus. Stuttgart.

LOBITZ, R. (1997): Streuobstbau in Deutschland – ökonomisch und ökologisch betrachtet. Verbraucherdienst 42-9.

LOTT, K. (1993): Der historische Obstbau in Deutschland zwischen 1850 und 1910. Geschichte, Dokumentation, Aussagen für den aktuellen Streuobstbau. Dissertation. Berlin.
LOTT, K. (1995): Wie sollen staatliche Programme zur Förderung der Streuobstbewirtschaftung aussehen? – Tagung: Schutz und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen. Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, Sonderheft 3: 20-26.

LUCKE, R. (1988): Streuobstbau in Baden-Württemberg. – Zur wirtschaftlichen Bedeutung. – Obst und Garten 12: 582-585.

LUCKE, R., R. SILBEREISEN, E. HERZBERGER (1992): Obstbäume in der Landschaft. Stuttgart.

MADER, H. J. (1982): Die Tierwelt der Obstwiesen und intensiv bewirtschafteten Obstplantagen im quantitativen Vergleich. In: Natur und Landschaft 57: 371 – 377.

MADER, H. J. (1984): Der Einfluß der Intensivbewirtschaftung im Obstbau auf die epigäische Fauna am Beispiel der Laufkäfer und Spinnen. Decheniana 137: 105-111.

MARKL, H. (1981): Das Ende der Menschheit – na und? - Natur 11: 24-31. München.

MEYNEN, E. u. J. SCHMITHÜSEN (1954): Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Bundesanstalt für Landeskunde und Raumforschung, Bad Godesberg.

MICHELS, R. (1892): Abriß der Geschichte des Obstbaus. In: Sächsische Obstbauzeitung. Organ des Landesobstbau-Vereins im Königreich Sachsen, 10: 109. Dresden.

NAGEL, H. v. (1831): Landesverschönerung und Landesverbesserung. München.

NAHMEN, V. R. (2000): Regionale Vermarktung von Obstwiesen-Apfelsaft. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Obstwiesen in Kultur und Landschaft, S. 114- 120. Tagungsdokumentation. Bonn.

NATURSCHUTZBUND DEUTSCHLAND (NABU) E.V. BUNDESARBEITSGRUPPE (BAG) STREUOBST (1995): „NABU-Qualitätszeichen für Streuobsterzeugnisse“. – Tagung: Schutz und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen. Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, Sonderheft 3: 43-46.

NATURSCHUTZZENTRUM ANNABERG gGmbH (1999): Streuobst im Erzgebirge.

NATURSCHUTZZENTRUM HESSEN (Hrsg.) (1988): Lebensraum Obstwiese. Die ökologische Bedeutung der Streuobstwiesen in Hessen. Wetzlar.

NIEHUIS, M. (1992): Vergleichende Untersuchungen zur Käferfauna (Coleoptera) von Streuobstwiesen im Nordpfälzer Bergland. – Beitr. Landespflege Rheinland Pfalz 15: 277-407.

NIEMEYER-LYLLWITZ, A. (1993): Kulturbiotop Obstwiese: Ohne Nutzung keine Zukunft. LÖLF-Mitteilungen 3: 10-14.

N.N. (1889): Der öffentliche Obstbau. In: Pomologische Monatshefte: Organ des Deutschen Pomologenvereins und des Pomologischen Institutes in Reutlingen, 35: 165-173. Stuttgart.

N.N. (2002): Einfuhr von Fruchtsäften in die BRDeutschland 2001. Flüssiges Obst 9: 562-564.

OBERDIECK, J. G. C. u. LUCAS, E. (1857): Beiträge zur Hebung der Obstcultur. Stuttgart.

PAURITSCH, G. u. A. HARBOTH (1988): Ergebnisse und Auswirkungen der Streuobstwiesenkartierung in Hessen. Natur und Landschaft 7/8: 340-341.

PETERSON, J. (1995): Bewirtschaftung von Streuobstwiesen im Land Sachsen-Anhalt. Tagung: Schutz und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen. Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, Sonderheft 3: 11-14.

PLACHTER, H. (1991): Naturschutz. S. 132-137, S. 350-355. Jena.

POMMERSBERGER, S. (1996): Streuobstwiesen. In: Mitteilungsblatt Internationale Nutztierzucht und –haltung. Universität Gesamthochschule Kassel, Fachbereich 11: Landwirtschaft, internationale Agrarentwicklung und Ökologische Umweltsicherung, 16. Witzenhausen.

POMOLOGEN-VEREIN (o. J.): Alte Obstsorten erhalten! Faltblatt.

PRASSER-SCHÄFER, B. u. G. SCHÄFER (1992): Epfeltranc und birenmost. Gärmostbereitung am Bodensee. Konstanz.

PRAUTZSCH, H. (1991): Probleme des Streuobstbaus in Franken. In: Bund Naturschutz in Bayern e.V. (Hrsg.): Streuobstwiesen – gefährdete Kostbarkeiten unserer Kulturlandschaft. Eine Zwischenbilanz. Wiesenfelder Reihe 10. München.

RABENECK, X. u. G. GAISER (1991): Die Bedeutung von Naturhöhlen in Obstbäumen für höhlenbrütende Vögel. – Mitt. aus der NNA 2: 9-12.

REGIONALVERBAND NECKAR-ALB (Hrsg.) (1994): Streuobstbestände in der Region Neckar-Alb – Bestandsaufnahme und Perspektiven. Mössingen.

REICH, M., JAKOBUS, M. u. U. ARNOLD (1987): Grundlagen für das Merkblatt „Lebensraum Streuobstwiese“. – Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen.

RIECKEN, U., U. RIES u. A. SSYMANK (1994): Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen der Bundesrepublik Deutschland. Bundesamt für Naturschutz (BfN), Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 41.

RIESS, H.W. (2001): Obstbaumschnitt in Bildern. München.

RIETHMACHER, G. u. N. LEMB (1987): Rettet die Obstwiesen. – Materialien des Naturschutzzentrums Hessen e.V.. Wetzlar.

RIETHMACHER, G (1988): Methoden des Integrierten Pflanzenschutzes in Streuobstwiesen. In: Ökologie der Streuobstwiesen. Naturschutz heute 4: 29-34.

RIPPEL, R. (2003): Aktion „Streuobst 2000 Plus“ – Aus der Region für die Region. Einführung. In: Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft (Hrsg.): Streuobst in der Kulturlandschaft – Tagungsband, S. 7-8. Freising.

RISCH, S. (2000): Lebensraum Obstwiese. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Obstwiesen in Kultur und Landschaft, S. 34- 36. Tagungsdokumentation. Bonn.

ROHE, W. (1992): Vergleichende Untersuchungen zur Ameisenfauna (Hymenoptera: Formicidae) von Streuobstwiesen im Nordpfälzer Bergland. – Beitr. Landespflege Rheinland Pfalz 15: 495-529.

RÖSLER, M. (1986): Gefährdung der Streuobstwiesen durch Umwandlung in Gartengrundstücke. – Natur und Landschaft 61, 9: 333-334.

RÖSLER, M. (1996): Erhaltung und Förderung von Streuobstwiesen. Analyse und Konzept. Modellstudie dargestellt am Beispiel der Gemeinde Bad Boll. Bad Boll (Hrsg.).

RÖSLER, M. (2001): Perspektiven einer naturverträglichen Nutzungs- und Vermarktungstrategie für Streuobst aus nationaler und internationaler Sicht. In: Obstwiesen in Kultur und Landschaft. Tagungsdokumentation. Bonn- Röttgen, 151- 166.

ROWECK, H. (Hrsg.) (1987): Grünlandbrachen im Südlichen Pfälzerwald. – Pollichia-Buch 12, Bad Dürkheim.

RÜBLINGER, B. (1988): Die Entwicklung des Obstbaus in Mitteleuropa. In: Naturkundlicher Arbeitskreis Wetterau (Hrsg.): Streuobstwiese – Schwerpunkt zum Biotop des Jahres 1988. (= Beiträge zur Naturkunde der Wetterau 8, 1/2: 1-14).

RUGE, K. (1975): Kann man Spechten helfen? Veröff. Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg; Beih. 7; Karlsruhe.

SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDESENTWICKLUNG (Hrsg.) (1997): Die ökologische Stadt in Sachsen – Modellstadt Taucha, Flöha, Görlitz, Lichtenstein, Zwickau. Dresden.

SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT (Hrsg.) (2003): Streuobst in Sachsen. Leitfaden zum Anlegen, Pflegen und Nutzen von Streuobstpflanzungen. Dresden.

SATTLER, H. (1984): Hochstammobstbau erhalten. – Obst und Garten 103: 56-57.

SCHAAB, E. (1991): Streuobstprogramme – wirkungsvolle Instrumente zur Erhaltung des ökologisch bedeutsamen Landschaftselementes Streuobstwiese? – Natur und Landschaft 66, 6: 331-334.

SCHIEFER, J. (1981): Bracheversuch in Baden-Württemberg –Vegetations- und Standortentwicklung auf 16 verschiedenen Versuchsflächen mit unterschiedlichen Behandlungen. – Veröff. Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg; Beih. 22; Karlsruhe.

SCHIERENBECK, J. (1997): Tagungsband Streuobstwiesen-Seminar 20.März 1997, Schwerpunkt Kommunen. Schriftenreihe Heft 4/97, Mainz.

SCHNEYDER, J. (1846): Über den Wein- und Obstbau der alten Römer. Rastatt.

SEITZ, B.-J. (1989): Beziehungen zwischen Vogelwelt und Vegetation im Kulturland. Untersuchungen im südwestdeutschen Hügelland. . – Veröff. Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg; Beih. 54; Karlsruhe.

SIMON, H. (1992): Vergleichende Untersuchungen zur Wanzenfauna (Heteroptera) von Streuobstwiesen im Nordpfälzer Bergland. - Beitr. Landespflege Rheinland Pfalz: 15: 189-276.

SIMON, L. (1992): Entwurf, Ergebnisse und Konsequenzen der wissenschaftlichen Begleituntersuchungen zum Biotopsicherungsprogramm „Streuobstwiesen“ des Landes Rheinland Pfalz. - Beitr. Landespflege Rheinland-Pfalz. 15: 5-56.

SPRENG, H. (1941): Unser Obstbau und seine zukünftige Gestaltung. In: Atlantis 52 VIII, 113: 437-440.

STADTVERWALTUNG TAUCHA (Hrsg.) (1999): Taucha – Stadt an der Parthe. Leipzig.

STADTVERWALTUNG TAUCHA (Hrsg.) (2000): Taucha – Informationen über die Stadt in der
Partheaue. Leipzig.

STEIN, J. (2003): Streuobst in der Kulturlandschaft. In: Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft (Hrsg.): Streuobst in der Kulturlandschaft – Tagungsband, S. 36-38. Freising.

STIFTUNG NATURSCHUTZFONDS BEIM MINISTERIUM LÄNDLICHER RAUM BADEN- WÜRTTEMBERG (1997): Streuobst. Ideen-Aktionen-Konzepte. Zum Erhalt der Streuobstwiesen in Baden-Württemberg.

STRANZ, W. (1988): Erzeugung und Vermarktung von Produkten des Streuobstbaues im Nebenerwerb – Erfahrung aus der Praxis. In: Naturschutzzentrum Hessen e.V. (Hrsg.): Ökologie der Streuobstwiesen. Wetzlar (= Naturschutz heute 4: 35-48).

SUSKE, W. (2001):Öffentliches Interesse „Streuobstfläche“ – Hintergründe und Beispiele der Europäischen Förderungspolitik. In: Umweltbundesamt GmbH (Federal Environment Agency Ltd.) (Hrsg.): Beiträge zum Streuobstbau in Europa. Stand, Entwicklung und Probleme. Wien, S. 14-18.

TISCHLER, W. (1980): Biologie der Kulturlandschaft. Stuttgart.

ULLRICH, B. (1975): Die Bestandgefährdung von Vogelarten im Ökosystem „Streuobstwiese“ unter besonderer Berücksichtung von Steinkauz Athene noctua und den einheimischen Würgerarten der Gattung Lanius. – Veröff. Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg; Beih. 7: 90-110.

VOTTELER, W. (1998): Verzeichnis der Apfel- und Birnensorten. München.

WEBER, A. (1985): Kartierung im Kreis Gießen ergab: Rückgang von Streuobstwiesen bedenklich. – Naturschutz heute 17, 3: 15.

WEGENER, U. (Hrsg) (1998): Naturschutz in der Kulturlandschaft. Jena.

WELLER, F. (1981): Die landschaftspflegerische Bedeutung des Streuobstbaus. – Obst und Garten 12: 509 ff.

WELLER, F., K. EBERHARD, H.-M. FLINSPACH u. W. HOYLER (1986): Untersuchungen über die Möglichkeiten zur Erhaltung des landschaftsprägenden Streuobstbaues in Baden- Würtemberg. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten Baden- Württemberg (E-13-86).

WINTER, F (1988): Streuobstbau aus der Sicht des Erwerbsobstbaues. - Kolloquium über die Bedeutung und Problematik des landschaftsprägenden Streuobstbaues in Baden- Württemberg. Nürtinger Hochschulschriften 7: 34-37.

WOLF, G., WIECHMANN, H. u. K. FORTH (1984): Vegatationsentwicklung in aufgegebenen Feuchtwiesen und Auswirkungen von Pflegemaßnahmen auf Pflanzbestand und Boden. – Natur und Landschaft 59, 7/8. 316-322.

ZANDER, K. (2003): Ökonomische Bewertung des Streuobstbaus aus einzelbetrieblicher und gesellschaftlicher Sicht. Kiel.

ZILLICH-OLLECK, A. u. G. RIETHMACHER (1988): Die Kampagne „Rettet die Obstwiesen“. In: Naturkundlicher Arbeitskreis Wetterau (Hrsg.): Streuobstwiese – Schwerpunkt zum Biotop des Jahres 1988 (= Beiträge zur Naturkunde der Wetterau 8, 1/2: 1-14).

ZUREK, T. (1997): Ökonomische und ökologische Überlegungen zur Reaktivierung der Streuobstbewirtschaftung im Landkreis Nordhausen / Thüringen. Hannover.

ZWYGART, D. (1984): Die Vogelwelt des Kantons Thurgau in Nieder- und Hochstammobstkulturen. Schweiz. Zeitschrift für Obst und Weinbau 120: 308–318.


 
Streuobstwiesen
PKR
Organisation
Qualitätsentw.
Computer
Allgemeines
Surftipps