Von der funktionsorientierten- zur prozessorientierten Organisation

 

sycat tool suite
Standardisierte Workflowmanagementlösungen

 

Immer die richtige Lösung parat!

Integriert in sycat Document Manager Portal bietet Ihnen die sycat tool suite viele praktische Einzelanwendungen. Die sycat tool suite beinhaltet Softwarelösungen die komfortabel in einer Anwenderoberfläche des Portals ausgeführt werden können. Wählen Sie einfach nach Bedarf ein Softwaremodul für Ihre Anforderungen.

 

 

sycat Freigabeworkflow

Initiieren Sie Ihre Freigabeprozesse automatisch mit dem sycat Freigabeworkflow. Somit wahren Sie den Überblick bei kleineren Freigabeprozeduren von Dokumenten, Vorlagen oder Anweisungen. Bei neu erstellten Unterlagen oder lediglich Aktualisierungen durch kleinere Änderungen, registrieren Sie mit dieser Anwendung auch relevante Rückmeldungen bei umfangreicheren Verteiler- bzw. Empfängerkreisen.

 

 

sycat Aufgabenmanager

Flexibel können Sie mit dem sycat Aufgabenmanager beliebige Aufgaben an beliebige Teilnehmer im Unternehmen platzieren und kontrollieren. Sie lenken und koordinieren in einfachster Art und Weise Tätigkeiten bei transparenter und übersichtlicher Funktionalität mit höchster Kontrollpriorität.

 

 

sycat Kontinuierlicher
Verbesserungsprozess (KVP)

Behalten Sie permanent Ihre relevanten Verbesserungsmechanismen im Blickfeld und führen Sie Ihr Unternehmen mit sycat KVP stringent zur Exzellenz. Stetige Kontinuität im Verbesserungsprozess erreichen Sie mit sycat KVP.

 

 

sycat Urlaubsverwaltung

Die ganzheitliche Verwaltung beispielsweise für Urlaubsanträge und -bestätigungen in Verbindung mit einer umfassenden Personalressourcenplanung realisieren Sie mit sycat Urlaubsverwaltung. Eine Urlaubsverwaltung mit Schwerpunkt auf den Schnittstellen an Drittsysteme (SAP / Zeiterfassungssysteme etc.) sowie Überwachung von Vertretungen und inklusive des Eskalationsmanagements.

Grundlagen Technik

Die Technologie basiert auf binner IMS Process Engine. Process Engine ist ein modernes, auf einer Datenbank basierendes Softwaresystem. Programmiert wurde Process Engine in C++ unter Verwendung einer Bibliothek die eine Installation unter bekannten Betriebssystemen ermöglicht und auf die gängigen Datenbankmanagementsystemen aufgesetzt werden kann. Unterstützte Betriebssysteme sind u.a.:
Windows 32bit Systeme (NT4, Windows2000-2003Server, Windows XP), verschiedene Linux (verschiedenste Unix Derivate), MacOS X.

Als DBMS können eingesetzt werden MySQL ab Vers. 3.x, MS-SQL Server, Oracle ab 8e, ODBC, PostgreSQL-Server, Sybase, DB2, SQLite, Interbase.

Die Ressourcenanforderungen liegen dabei im heute üblichen Bereich.
Server: P4, 2 GHz, 1GB MB RAM, 40 Gbyte HDD, Netzwerkkarte
(Empfohlen: Intel XEON, 3 GHz, 4 GByte RAM, 1 Prozessor, 100 GB HDD)

Client: P4, 2 GHz, 512 MB RAM, Netzwerkkarte
(Empfohlen: P4 oder Core Duo, 2 GHz, 1 GB RAM, Netzwerkkarte)

Mit dem Betriebssystem ändert sich die Hardwareanforderung. Process Engine installiert sich nicht in die Windows Registry. Sie können Unix Serverumgebungen und Windows Clients kombinieren.
Typische Infrastrukturen sehen den Einsatz entweder als Server/Client-Umgebung vor oder erlauben auch den Einsatz des integrierten Webservers, so dass die Anwender auch per Browser mit dem System arbeiten können. Ein Einsatz von Process Engine unter Terminalserverumgebungen sowie unter VMWare ist ebenfalls möglich.
Das nachfolgende Schaubild zeigt eine typische Infrastruktur, bei der der Datenbankserver und der Applikationsserver getrennt sind.



Fur Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung:
Olaf Mibus, Leitung Marketing/PR, binner IMS GmbH, Intelligent Management Solutions
Schützenallee 1 - 30519 Hannover, Fon: +49 (0)511 84 86 48 – 250, Fax: +49 (0)511 84 86 48 – 299,
E-Mail: o.mibus(at}binner-ims.de, Internet: http://www.binner-ims.de
Amtsgericht Hannover, HRB 201280, Geschäftsführung: Marco Idel, Frank Schroeder

 
PKR
Organisation
Computer
Allgemeines
Surftipps